21. April 2018 La Finesse

Magisch – musikalische Reise mit La Finesse in der Niedermühle Büren

Die musikalische Begrüßung an das Publikum hätte nicht üppiger ausfallen können: mit einer Melange aus sieben Ouvertüren der großen Opern begrüßte das bezaubernde Damenstreichquartett La Finesse die Zuhörer in der ausverkauften Bürener Niedermühle und stimmte ein auf eine opulente, musikalische Reise.

Diese begann mit Vivaldis bildprächtigem Frühling: Blütenzauber, Vogelgezwitscher, Bachplätschern…von jedem der restlos besetzte Zuhörerplätzen aus war das gut zu hören.  Es folgte ein Reigen pfiffiger und emotionaler Filmmusiken wie dem Miss Marple-Theme,  „ Der dritte Mann“, „Spiel mir das Lied vom Tod“, einem James Bond Medley und sehnsüchtig, von der singenden Säge begleitet, Somewhere over the rainbow. In der Bearbeitung von Birgit Förstner erfuhren die Stücke ihre ganz eigene, sympathische Note und machen Lust, die großen Filme mal wieder anzuschauen. Auf ihrer magisch-bezaubernden Reise nahmen Anna Gertener (Violine), Anne Eberlein (Violia), Anna-Maria Barth (Violine) und Birgit Förstner (Cello und singende Säge) ihr Publikum auch mit in die gespenstische Atmosphäre unter See (Das Boot) und stachen mit „Pirates of Caribean“ in See auf der Suche nach musikalischen Schätzen.

10. März 2018 Two for the road

TWO FOR THE ROAD begeistert in de Niedermühle

Ein musikalisches Roadmovie wurde am Samstagabend in der Niedermühle Büren erzählt. Das urige Ambiente der Niedermühle bot den perfekten Rahmen für die musikalische Reise auf internationalen Straßen, die das Duo Felix Krampen und Uli Bär  - Two for the Road - zu Gehör brachte.
Live, pur, improvisationsfreudig und klangverliebt bekamen Stücke von Pat Metheny, Pablo de Riviera, Egberto Gismonti, Bach, Hector Villalobos oder Django Reinhard eine eigenwillige und beeindruckende Präsenz. Musik, die die Sehnsucht nach Sonne, Freiheit und Weite weckt und den Zuhörern ein entspanntes und genussvolles Klangerlebnis verschaffte.

Die Veranstaltung wurde vom Ministerium für Kulutur und Wissenchaft des Landes Nordrhein Westfalen und durch das Kultursekretariat Güterloh gefördert!

 

24. Februar 2018 Aufstieg und Fall eines schillernden Entertainers

 -Eckard Radau und Benny Düring widmen Harald Juhnke eine einfühlsame, musikalische Revue-

 Mit „Welcome to the club“ laden Eckhard Radau und Benny Düring zu ihrer musikalischen Revue ein, die sie dem beliebten deutschen Entertainer Harald Juhnke widmen. In der gut besuchten Niedermühle zeichneten sie das Bild des waschechten Berliners und leidenschaftlichen Schauspielers – „warst mal oben, warst mal down, alter Clown“. Musikalisch begleitet von Benny Düring, adaptiert Eckart Radau authentisch die Figur Juhnke, erzählt sein Leben, geprägt durch Nachkriegsschiebereien und die „Universität der Straße“. Es gelingt der Sprung auf die Berliner Bühnen, auf denen er spielt, als hätte er nie etwas anderes getan und wird nicht nur dort zum "Mann für alle Fälle". „Du hast Glück bei den Frauen Bel Ami“ singt Radau und verzaubert, von Benny Düring am Klavier begleitet, mit Ohrwürmern des Swing, die auch Juhnke inspiriert haben. „New York, New York –„Berlin, Berlin“ oder „Strangers in the Night – „Straßen von Berlin“, in seiner Stadt wird Juhnke geliebt und verehrt. Mit Berliner Schnauze erzählt er Witze und Sketche. Radau zeichnet als Ich-Erzähler Erfolge und Abstiege, TV – Entertainment wie „Musik ist Trumpf“ oder Filme wie „Schtonk“, „Der Hauptmann von Köpenick“ oder „Der Trinker“. Alkoholsucht und unerbittliche Paparazzi treiben Harald Juhnke an den Abgrund „Noch ein Glas, das war´s!“ Mit „I did it my way“ und „As time goes by” beenden Eckard Radau und Benny Düring ihre Homage an den schillernden Entertainer.

21.Januar 2018 Duo Poco Piu

Faszinierender Klangkosmos mit Duo Poco Piu in der Niedermühle Büren

Harfe und Percussion – das erlebt man selten zusammen auf der Bühne und so war es wohl auch Neugierde, die am Samstagabend zahlreiche Zuhörer zum Konzert des Duos Poco Piu in die Niedermühle Büren lockte. Cordula Poos, Konzertharfinistin, Sängerin und Liedermacherin und Markus Reich, Percussionist, der aus einem unerschöpflichen Fundus von Handpan, Udu, Djembe, Cajon, Pfeifen, Flöten, Chimes u.a.m. schöpfte, jonglierten mit großer Leidenschaft und Spielfreude zwischen Jazz, Pop, Klassik und afro-amerikanischen Rhythmen und Liedern. Instrumentale Dialoge zwischen dem metallisch-obertonreichen Klang der Handpan und der Harfe beeindruckten ebenso, wie die wunderbaren Lieder aus der Feder von Cordula Poos. Fantasievolle Texte, variantenreicher Gesang – Musikperlen, die effektreich von Markus Reich in Szene gesetzt und zum Schweben gebracht wurden. Begeistert „mit swingende“  Zuhörer wurden von den Flügeln des „Vogel Glück“ gestreift und mit „Heyo, heyo, setz dich zu mir in die Sonne“ animiert zum innehalten für einen „Moment“ (Titel der neuen CD), bevor sie mit einer federleichten Version von Van Morrisons „Moondance“ auf den Nachhauseweg entlassen wurden.

Back to Top